Vom (Un-) Sinn der Impfung gegen das Corona-Virus

Direkt zum Seiteninhalt

Vom (Un-) Sinn der Impfung gegen das Corona-Virus

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Corona · 10 Oktober 2021
Vom (Un-) Sinn der Impfung gegen das Corona-Virus

Was ist über die Corona-Impfung und zu COVID-19 zu sagen?

Impfung gegen Husten, Fieber, vorübergehenden Geruchs- bzw. Geschmacksverlust?

Demnächst kommt eine Impfung gegen Kopfschmerzen...

In seltenen Fällen kam es durch das Corona-Virus zu einer Lungenentzündung oder zu Todesfällen im direkten Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Das gab es aber schon immer und rechtfertigt in keiner Weise dieses Konglomerat an medizinischen und politischen Maßnahmen: Die Maßnahmen sind völlig unverhältnismäßig!

Tendenziell wird unser Hygiene- und medizinisch-pharmazeutisches Gesundheitssystem eher besser (!) als schlechter.

Mit der Corona-Impfung ist es wieder schlechter geworden!

Folgende Überlegungen sollen dies darstellen und untermauern.

Folgendes ist zunächst festzuhalten, festzustellen und zu konstatieren:

Wer genau (!) an (!) COVID-19 gestorben ist, das wissen wir gar nicht!

Viele der verstorbenen Menschen hatten nebenbei (!) - sozusagen -  ein positives Corona-Testergebnis. Die Obduktionen, die das RKI verhindern wollte, hatten ja gerade ergeben, dass alle Toten, denen man den "COVID-19-Totenstempel" aufgedrückt hatte, erhebliche, schwere Vorerkrankungen hatten wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgrund von Rauchen etc. oder sonstige letale bzw. sonstige zum Tod führenden Erkrankungen, die - so der Pathologe Püschel - ohnehin 2 oder 3 Wochen später zum Tod geführt hätten.

Wir wissen aber, dass es trotz Corona-Impfung in mehr als 45.000 Fällen zu Impfdurchbrüchen gekommen ist - geschweige denn von den vielen vielen Thrombosen und sonstigen Entzündungen an allen möglichen Körperteilen aufgrund der Corona-Impfung oder dass es zu vielen vielen Todesfällen gekommen ist im zeitlichen Zusammenhang mit der Corona-Impfung.

Veronika Simon vom SWR hat einen Artikel geschrieben mit dem Titel "Krank trotz Impfung - warum?" (Link, hier), der am 24. September 2021 bei Tagesschau-Online erschienen ist.

Zitat:

"Impfdurchbrüche - so nennt man es, wenn Menschen trotz eines vollständigen Impfschutzes an Covid erkranken. Woran liegt das? Wie gut schützt die Impfung? Hier die wichtigsten Fragen und Antworten."

Zitat Ende.

Wie viele Menschen gab es denn, die asymptomatisch Corona-positiv getestet wurden - also gar keine (!) Symptome zeigten?

Wie viele waren von diesen positiv Getesteten so ernsthaft krank, dass diese ins Krankenhaus mussten?

Und wieviele sind von den hospitalisierten und COVID-19-erkrankten Menschen wieder vollständig (!) genesen, und zwar auch ohne (!) Corona-Impfung?

Wenn also statistisch gesehen, wie es der Epidemiologe John Ioannidis von vornherein prognostiziert hatte, die Mortalitätsrate allgemein niedrig und nur bei Menschen über 75 Jahren gravierend und signifikant ist, diese Menschen aber fast gar keine Antikörper nach ihrer Corona-Impfung bilden, was nützt die Corona-Impfung dann? Sie schadet mehr, als dass sie nützt. In jedem Fall ist der Aspekt zu berücksichtigen, dass es uns (Gott sei Dank!) nicht vergönnt ist, ewig zu leben (bzw. zu müssen): Die durchschnittliche (!) Lebenserwartung liegt derzeit bei etwa 78 Jahren.

Zitat aus destatis (Link, hier):

"Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt nach den Ergebnissen  der Sterbetafel 2018/2020 für neugeborene Mädchen aktuell 83,4 Jahre und  für neugeborene Jungen 78,6 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt  (Destatis) weiter mitteilt, hat sich die Lebenserwartung von  Neugeborenen damit im Vergleich zur vorangegangen Sterbetafel 2017/2019  nur sehr geringfügig verändert: bei Jungen um +0,01 Jahre, bei Mädchen  um +0,04 Jahre. Hauptgrund für die nahezu stagnierende Entwicklung sind  die außergewöhnlich hohen Sterbefallzahlen zum Jahresende 2020 im Zuge  der zweiten Welle der Corona-Pandemie. Zuvor war die Lebenserwartung  Neugeborener bei beiden Geschlechtern seit der Berechnung für die Jahre  2007/2009 jeweils um durchschnittlich 0,1 Jahre angestiegen. [...] Auch für ältere Menschen sind die Werte für die Lebenserwartung  nahezu unverändert. Nach der Sterbetafel 2018/2020 beläuft sich die noch  verbleibende Lebenserwartung – die sogenannte fernere Lebenserwartung –  von 65-jährigen Männern wie bereits 2017/2019 auf 17,9 Jahre. Für  65-jährige Frauen ergibt sich nach wie vor eine fernere Lebenserwartung  von 21,1 Jahren."

Zitat Ende.

Irgendwann ist eben einmal Schluss mit diesem Leben; ... ob wir es wollen oder nicht ...!

Ist aber das Coronavirus wirklich so ansteckend?

Ja - ist es!

Aber:

Unser natürliches Immunsystem ist scheinbar und mit sehr großer Sicherheit so gut auf jenes Coronavirus trainiert, dass unser Immunsystem wunderbar und sehr gut damit umgehen kann. Wäre dies nicht der Fall, dann hätten wir eine erheblich höhere Mortalitätsrate, als wir sie hatten oder haben.  Dazu kommt zusätzlich, dass wir eine hervorragende Hygiene haben und eine hervorragende medizinische Versorgung hier in Deutschland genießen dürfen: Hustensäfte, Mittel gegen Halsschmerzen und Nahrungsergänzungsmittel werden hier in Deutschland bereits in jedem Supermarkt angeboten!

Und - was auch wichtig ist - es ist zu konstatieren, dass es immer ein Coronavirus ist und bleibt, egal, ob es sich um SARS-CoV-1, 2 oder Alpha-,  Beta- oder Omega-Variante handelt.

Es ist doch aberwitzig zu sagen, wir führen eine Impfung durch gegen Schnupfen-Symptome oder gegen Husten oder gegen vorübergehenden Geschmacks- oder Geruchsverlust.

Die Intensiv-Fälle sind nicht häufiger, als sie es schon immer waren.

Die Problematik der Auslastung der Intensivstationen ist doch nicht das Ansteigen an Inzidenzen, sondern der Abbau der Intensivbetten um ca. 20.000 bis 30.000 Betten.

Da aber ein Intensivbett und eine Intensivversorgung extrem teuer ist und man eine Intensivstation nicht ohne weiteres wochenlang ungenutzt sein lassen kann, hat man eben diese Intensivbetten abgebaut.

Ich kann nur sagen:

Hier steckt viel Ungereimtes drin...

Vieles ist zu hinterfragen!

Rainer Langlitz



Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt